Zeit, Sachen, Dienstleistungen, Wissen, Geld

Beim Wort „Spende“ sofort an Geld zu denken, greift zu kurz. Jeder kann etwas weitergeben, ohne danach einen einzigen Cent weniger in der Tasche zu haben. Deshalb hier eine Übersicht über verschiedene  Möglichkeiten:

Die Zeitspende. Das Ehrenamt kann, ob einmalig projektbezogen oder dauerhaft, eine große Hilfe sein. Die „helping hands“ beim Austeilen der Gemeindebriefe, das Leiten oder Mitarbeiten bei einer Gruppenaktivität oder das Zuhören bei Besuchen. Sie geben Zeit weiter für andere.

Die Sachspende. Die Gemeinde muss einen neuen WLAN-Router anschaffen. Sie haben den passenden zu Hause. Oder Sie verkaufen solche Geräte und können einen kostenlos abgeben. Dann bekommen Sie eine Bestätigung über die Zuwendung einer Sachspende.

Die Dienstleistungsspende. Die Gemeinde muss einen Raum neu einrichten. Sie sind Raumausstatter und bereit, bei der Planung und Konzeption zu helfen. Dafür schreiben Sie eine Rechnung und bekommen dafür (formaljuristisch) die Bestätigung über die Zuwendung einer Sachspende.

Die Wissensspende. Die Gemeinde überlegt, wie sie eine Sanierungsmaßnahme durchführt oder die Beschallung einer Kirche mit Bandmusik erfolgreich umsetzt. Sie sind Architekt, Tontechniker oder kennen jemand, der jemanden kennt oder der das kann? Ihr weitergegebenes Wissen hilft der Gemeinde weiter!

Die Geldspende. Ein bestimmtes Projekt, ein Arbeitsbereich oder das grundsätzliche Anliegen der Kirche(ngemeinde) ist ihnen wichtig. Sie unterstützen es durch das Geld im Klingelbeutel, die einmalige oder mehrmalige Überweisung von Beträgen oder das Hinterlassen eines Vermächtnisses. Dafür bekommen Sie eine Zuwendungsbestätigung.