„Wie lieblich ist der Maien“- in der Johanniskirche Lehde!

„1020 Jahre Lehde“: Älter als Gronau selbst ist der Ortsteil, der links der Leine auf dem „Lehder Berg“ liegt. Im Jahr 997 wird das Dorf Lehde erstmals erwähnt, aus dem die Menschen Ende des 13. Jahrhunderts auf die „grüne Aue“ zwischen den Leinearmen umgesiedelt wurden, wodurch die Stadt Gronau erst entstand. Heute wohnen wieder viele Menschen dort – und immer noch hat Lehde seine eigene Kirche, die Johanniskirche. Viele lieben die besondere Atmosphäre dieser alten Dorfkirche und besuchen bewusst die Gottesdienste – zum Beispiel an Ostern oder am Johannistag – die dort gefeiert werden. Im Mai gibt es gleich mehrfach Gelegenheit, einen Gottesdienst in der Lehder Kirche zu erleben – und damit zugleich das Jubiläum „1020 Jahre Lehde“ zu begehen. An den beiden Sonntagen 21. und 28. Mai sowie am Feiertag „Christi Himmelfahrt“, am 25. Mai wird der Gottesdienst der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde nicht in der Matthäikirche sondern in der Lehder Johanniskirche stattfinden. Grund dafür ist die Restauration der Furtwänglerorgel in der St. Matthäikirche. Die vorbereitende Gewölbesanierung ist abgeschlossen und die dafür eingezogene Staubschutzwand wird entfernt. Die damit verbundenen Reinigungsarbeiten „blockieren“ die Kirche für zwei Wochen, so dass die Gemeinde in die Lehder Kirche ausweichen wird. Zusätzlich zu den genannten Sonn- und Feiertagsgottesdiensten wird am Samstag, 27. Mai um 16 Uhr auch ein Taufgottesdienst in der Johanniskirche begangen.
Die Mai-Gottesdienste in St. Johannis im Überblick:
Sonntag, 21. Mai 10 Uhr Gottesdienst in der Johanniskirche Lehde mit Taufe, anschließend Abendmahlsfeier (P. Richter)
Donnerstag, 25. Mai 10 Uhr Gottesdienst zu „Christi Himmelfahrt“ in der Johanniskirche Lehde (Pn. Susanne Richter)
Samstag, 27. Mai 16 Uhr Taufgottesdienst in der Johanniskirche Lehde (Pn. Rudolph)
Sonntag, 28. Mai 10 Uhr Gottesdienst in der Johanniskirche Lehde (Pn. Rudolph)
Herzliche Einladung!