Jugendsynode der Landeskirche soll Kommunkation verbessern

Vorbereitungsgruppe für Jugendsynode der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers tagte in Elze

Laura Jessen (23) engagiert sich ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Gronau und setzt sich für eine klare Kommunikation in der Kirche ein. Foto: Jantos

Elze. Anerkennung und Würdigung, Kommunikation, Klarheit, kirchenpolitische Rahmenbedingungen – Schlagwörter, über die Jugendliche im Gemeindehaus in Elze diskutierten. Sie bereiteten sich auf die Jugendsynode der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers vor. Thema: „Kirche lebt vom Ehrenamt, wovon leben Ehrenamtliche in der Kirche?“ Es geht dabei um grundlegende Dinge wie Weiterbildungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche oder Kostenübernahmen aber auch um spirituelle Chancen, Glaubensvielfalt und Verlässlichkeit.

Mehr als 100.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich in der Hannoverschen Landeskirche, viele von ihnen sind Jugendliche. Auch Laura Jessen aus Gronau ist mit dabei. Sie ist in ihrer Gemeinde im Jugendvorstand und im Kirchvorstand aktiv. Ihr liegt vor allem das Thema Kommunikation am Herzen. „Die neuen Medien gehören für uns zum Alltag, Kirche hat da aber noch Nachholbedarf“, erklärt sie. Auch seien die kirchlichen Strukturen für Jugendliche häufig schwer zu durchschauen. Laura will sich dafür einsetzen, dass Jugendliche eine reelle Chance bekommen, innerhalb der Kirche mitzuentscheiden.

Ähnlich sieht das auch Bernd Rossi aus Elze, stellvertretender Vorsitzender des Jugendausschusses der Landessynode: „Wir können zwar kognitiv verstehen, was die Jugend bewegt. Aber wir können es nicht nachfühlen.“ Darum sollen die Jugendlichen jetzt gefragt werden: Am 26. November wird zum ersten Mal nach über 20 Jahren eine Jugendsynode in Hannover stattfinden. Diese tagt mit 76 VertreterInnen aus Sprengeln, Verbänden eigener Prägung und der Evangelischen Studierendengemeinde parallel zur Landessynode der hannoverschen Landeskirche. Ziel ist ein Dialog auf Augenhöhe. Daher arbeiten die Delegierten der Jugendsynode gemeinsam mit den Synodalen in acht Arbeitsgruppen zusammen zum Thema Ehrenamt. Die Ergebnisse fließen anschließend in die Plenardebatte mit Synodalen und Jugendsynodalen ein und sollen dann von der Landessynode weiter bearbeitet werden. „Die Jugendsynode ist nur der Startschuss“, erklärt Rossi. „Danach geht es erst richtig los. Die Merksätze und Themen, die im November formuliert werden, zeigen Trends auf, sind Grundlage für Beschlüsse und können zu verbindlichen Kirchengesetzen führen.“

Die Landessynode ist als Kirchenparlament das oberste Entscheidungsgremium der Landeskirche. Die Jugendsynode bietet den Jugendlichen und den kirchenleitenden Gremien die Chance, in direkter Kommunikation miteinander die Bedürfnisse und Wünsche von Jugendlichen im Besonderen und vom Ehrenamt im Allgemeinen wahrzunehmen und darauf aufbauend die kirchenpolitischen Weichen auszurichten.