Heiligabend gemeinsam! – eine Initiative aus der Mitte der Gronauer Kirchengemeinden –

Nicht selten ist es der vielzitierte Blick über den Tellerrand, welcher Dinge in Gang bringt und Neues bewirkt. Ins Blickfeld ebenso aufgeschlossener wie neugieriger Mitglieder der Gronauer Kirchengemeinden geriet auf diesem Wege ein Stück gelebter Oekumene im benachbarten Weserbergland. Seit 18 Jahren gibt es um die Höxteraner Kirchengemeinden herum das Projekt „Heiligabend gemeinsam“ –  eine Weihnachtsfeier für alle, die den Auftakt der Festtage nicht alleine, sondern gemeinsam mit anderen einmal anders als üblich verbringen wollen.

Erstmalig soll etwas vergleichbares auch in Gronau angeboten werden. Hier angesprochen fühlen sollen sich ebenso junge wie ältere Menschen, Alleinstehende mit und ohne Kinder – genaugenommen alle, die dieser Idee etwas abgewinnen können. Ob als Gäste oder in Helfer/innenfunktion: alle Mitwirkenden sollen HEILIGABEND gemeinsam ! entsprechend auch als im Wortsinne – gemeinsames – Fest  er-leben und be-greifen können, evtl. sogar beteiligt sein bei der Begründung einer „neuen“ Tradition!

Bei der Ausgestaltung der Feierlichkeiten (vom frühen Nachmittag des 24. Dezember bis in den Abend hinein) soll angeknüpft werden an landläufiges Brauchtum, wie es traditionell in Familien gepflegt wird: gemeinsames Schmücken des Christbaumes, Kirchenbesuch, gemütliches Kaffeetrinken und Abendessen. Neben einigen festen Programmpunkten soll sich der Tag auch zusammen mit den Gästen entwickeln, und viel Raum vorhanden sein für spontane Beiträge, Kennenlernen und Raatschen. Selbstverständlich sind auch Kinder herzlich willkommen!

Die lange Vorlaufzeit erklärt sich mit dem Bestreben, Hektik und Vorbereitungsstress weitestgehend zu vermeiden – doch dazu bedarf es möglichst vieler Unterstützer, Helferinnen und Helfer, Menschen, die Lust haben, sich einzulassen auf eine eher unübliche Interpretation des Weihnachtsgeschehens. Diese können sich ab sofort unter 05182/52603 (Gemeindebüro St.Matthäi), 05182/2080 (Gemeindebüro St.Joseph) oder 05182/2093 (H.-J. und Michaela Driemel) informieren, und sich – bei Interesse – vormerken lassen. Im Rahmen (möglichst weniger) Treffen aller (potentiellen) Mitwirkenden soll dann der konzeptionelle Feinschliff ausgehandelt werden.

Wie stellen sich die bisherigen Mitglieder der Initiative den angestrebten Erfolg ihrer Bemühungen vor? „ Es würde uns glücklich machen, wenn es gelänge, dass jede/r einzelne bereichert nach Hause ginge –  beschenkt mit einem Stück Weihnachtsgeschichte!“

Das nächste Treffen der Initiative findet statt am Mittwoch, dem 17.April, 19 Uhr, im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde, Junkernstr. 5. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.